Ein Angebot der

Förderwettbewerb „Wärme aus Tiefengeothermie für NRW“ hat drei Sieger

1,5 Millionen Euro Förderung für die Geothermie-Cluster Düsseldorf/Duisburg, Düren/Kreuzau und Gartenbauregion Straelen

Das Land Nordrhein-Westfalen willden Ausbau regenerativer Wärmeversorgung intensiv fördern. Dazu hatte

das Düsseldorfer Wirtschafts- und Energieministerium im vergangenen Herbst den Wettbewerb „Wärme aus Tiefengeothermie für NRW“ ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtete sich an Kommunen oder kommunale Konsortien. Diese sollten im Zusammenschluss mit Industrieunternehmen, Energieversorgern oder wissenschaftlichen Einrichtungen die Potenziale der Tiefengeothermie in den Kommunen und die Einbindung der Bürger in solche Vorhaben untersuchen.

Der Einreichungsschluss war der 28. Februar 2021. Alle eingegangenen Bewerbungen wurden von einer unabhängigen Fachjury, bestehend aus externen Gutachterinnen und Gutachtern sowie Vertreterinnen und Vertretern des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE), bewertet.

Cluster erhalten jeweils rund 500.000 Euro

Drei skizzenhafte Konzeptbewerbungen haben die Jury überzeugt und die drei regionalen Cluster Düsseldorf/Duisburg, Cluster Düren/Kreuzau und die Gartenbauregion Straelen erhalten jeweils rund 500.000 Euro für die Entwicklung von Machbarkeitsstudien. Die Potenziale der Tiefengeothermie, die Einbettung der Tiefengeothermie in die kommunalen Energie- und Wärmekonzepte sowie die Einbindung der Bürger in solche Vorhaben sollen dabei näher untersuchen werden.

Wärmewende in NRW voran treiben

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart beglückwünschte in einer Online Konferenz die VertreterInnen der drei erfolgreichen Cluster: „Gemeinsam bringen wir die Wärmewende in Nordrhein-Westfalen weiter voran. Die Tiefengeothermie bietet hierbei große Potenziale, die wir stärker nutzen wollen. Ich freue mich sehr über das große Interesse am Wettbewerb und die qualitativ hochwertigen Bewerbungen aus allen Teilen des Landes. Das zeigt: Die Kommunen sind ein verlässlicher Partner, wenn es darum geht, die klimafreundliche Wärmeversorgung vor Ort voranzutreiben und die Tiefengeothermie in der Fläche nutzbar zu machen.“

Tiefengeothermie besitzt großes Potenzial

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, ergänzte: „Die Nutzung der Tiefengeothermie birgt ein großes Potenzial, um die Wärmeversorgung der Zukunft in entscheidender Weise klimafreundlich zu gestalten. Im Gegensatz zu anderen Regionen in Deutschland steht die Nutzung der Tiefengeothermie in Nordrhein-Westfalen jedoch noch am Anfang. Das große Interesse an dem Wettbewerb und die hohe Qualität der eingereichten Grobkonzepte zeigen, dass viele Regionen und Kommunen in Nordrhein­-Westfalen sich schon heute im Bereich der Tiefengeothermie engagieren. Die EnergieAgentur.NRW möchte die drei ausgewählten Regionen, aber auch alle Bewerberregionen unterstützen, ihre Aktivitäten weiter zu verfolgen und auszubauen, denn nur so kann die klimafreundliche Transformation des Wärmesektors gelingen."